Skip to main content

Motorblock sandstrahlen

Sei es für eine Restauration, oder weil ein Motorblock lackiert und in ein Show-Car verbaut werde soll: ein sauberer Motorblock ist oft nötig. Doch den Motorblock sauber zu bekommen, ist mit handelsüblichen Reinigungsmitteln in vielen Fällen nicht möglich. Mit einem Sandstrahler ist es jedoch machbar.

Vorbereitung fürs Motorblock sandstrahlen

Die Vorbereitungen für den Sandstrahlvorgang sind äußerst wichtig. Der Motorblock muss zuerst natürlich einmal ausgebaut werden. Hierbei natürlich alle Flüssigkeiten ablassen. Danach sollten alle nicht benötigten Anbauteile abgeschraubt werden.

Im Notfall können solche Bauteile auch abgeklebt werden. Dann müssen alle Dichtflächen des Motorblocks gründlich abgeklebt werden, da Sie sonst beschädigt werden und Öl oder andere Flüssigkeiten aufgrund undichter Flächen aus dem Motor austreten könnte. Auch Simmerringe oder Gummilagerungen müssen gründlich abgedeckt werden.

Ablauf des Strahlvorgangs

Jetzt gilt es zuerst einmal, dass passende Strahlgut auszuwählen. Bei einem Motorblock eignen sich Glasperlen am besten. Sie beschädigen die Oberfläche des Motorblocks nicht und tragen auch nicht zu viel Material ab. Vor allem bei Alublöcken ist dies wichtig.

Doch auch mit Sand lässt sich der Motor strahlen. Dann sollten Sie jedoch nicht zu lange auf eine Stelle zielen und den Druck verringern, um zu viel Abtragung zu verhindern. Eine anderes Strahlgut sind Plastikteilchen. Diese sind äußerst materialschonend. Doch vor allem bei groben Verschmutzungen bekommen Sie den Motorblock nicht gründlich Sauber.