Skip to main content

Sandstrahler von Kärcher

Sandstrahlen mit einem Hochdruckreiniger geht das überhaupt? Wenn Sie schon einen Kärcher Hochdruckreiniger im Haus haben, so können Sie diesen jetzt auch als Sandstrahler anwenden. Mit dem Nachkauf von einem eher preisgünstigen Zubehör, welches Sie bei Kärcher oder im Internet beziehen können, steht dem sandstrahlen nichts mehr im Weg.

Wozu eigentlich Sandstrahlen?

Damit entfernen Sie Anstriche und Rost. Auch hartnäckigste Verschmutzungen sind rasch beseitigt. Metall kann damit poliert werden. Aber auch Holz kann schonend abgeschliffen werden.

Sandstrahlen mit dem Kärcher erfolgt Nass!

Mit einem Kärcher Hochdruckreiniger können Sie lediglich Nassstrahlen. Dabei wird das Strahlmittel bei dieser Methode dem Wasser zugesetzt. Die Wirkung ist so um einiges schwächer als beim Trockenstrahlen. Viele zweifeln, ob so ein Entrosten überhaupt möglich ist. Ein Versuch beweist allerdings, dass es durchführbar ist. Jedoch dauert es mitunter länger, geht aber schonender. Auch sehr hartnäckige Verschmutzungen können Sie so leicht beseitigen.

Das geeignete Strahlgut für den Hochdruckreiniger

Nicht jedes Strahlgut ist für den Hochdruckreiniger und das Nassstrahlen wirklich geeignet. Kärcher bietet eigenes Strahlgut, das optimal für das Kärcher eigene Geräte abgestimmt ist.

Das Strahlgut weist eine besondere Körnung auf und hat meist Körnungen von 0,2 bis 0,8 mm. Manchmal gemischt, um einen stärkeren Materialabtrag zu erreichen.

Strahlgut das Kärcher im Angebot hat

Als feines Strahlgut mit der Körnung von 0,2 bis 0,8 mm. Dieses ist bestens geeignet zur gründlichen Reinigung von Klinker, Terrazzo, Ziegel, Sandstein, Stahl und Hartholz oder Beton.

Als grobes Strahlgut mit der Körnung von 0,25 bis 1,4 mm ist es hochwirksam für Stahl, Granit, Porenbeton und Waschbeton. Außerdem geeignet zum Einsatz für Entrostung- und Entlackungsarbeiten sowie zur Entfernung von Graffiti.

Rechnen müssen Sie allerdings, das Strahlmittel normalerweise nicht zurückgewonnen und wiederverwendet werden können. Eine Zurückgewinnung ist nur im professionellen Bereich beim Einsatz von Strahlkabinen möglich. Im Hobbybereich kann der Strahlmittel Verbrauch sehr hoch liegen.

Sandstrahlen können Sie auch zum Reinigen von Holzoberflächen einsetzen

Sie können Holzoberflächen schnell und gründlich reinigen und alte Farbanstriche entfernen. Die abrasive Wirkung entfernt schnell die oberste Holzschicht oder eine vorhandene Verschmutzung sowie Lackschicht.

Das erspart den Schleifvorgang bei verwittertem Holz und bereitet es so für einen neuen Anstrich vor. Ideal auch zum Entlacken der Holzflächen, denn speziell Kunstharzlacke lassen sich nur schwer abschleifen. Das ständige Verkleben vom Schleifpapier umgehen Sie damit. Da wird der Sandstrahler zu einer guten Alternative.

Sie sollten niemals als Strahlmittel Quarzsand verwenden. Sogar ist in Deutschland Quarzsand als Sandstrahlmittel nicht erlaubt. Der Grund ist das enorme Gesundheitsrisiko. Eingeatmet verursachen die entstehenden feinen Quarzstäube, oft trotz Schutzausrüstung, die schwere Lungenkrankheit (Silikose).

Das Kärcher  Nassstrahlset für Hochdruckreiniger

Alle hartnäckigen Verschmutzungen in Verbindung mit Kärcher Strahlmittel werden schnell beseitigt. Ein Sand- / Nassstrahl-Set zum Entfernen von Rost und Farbe. Geeignet für alle Home und Garden Hochdruckreiniger. Geeignet für alle K2 bis K7 Consumer Hochdruckreiniger. Nicht geeignet für Commercial Hochdruckreiniger mit den Bezeichnungen „HD“ usw. Die Abmessungen betragen 570 x 125 x 125 mm. Mit einem Gesamtgewicht von 1,15 Kilogramm.

Fazit

Beim Sandstrahlen mit einem Hochdruckreiniger dürfen Sie keine Wunder erwarten. Mit dem Einsatz von Wasser verringert sich die Wirkung des Schleifmittels stark. Da kann ein zügiges Entfernen von Lackanstrichen schon zeitintensiv und schwierig werden.

Das Gerät ist für kleine Entlackungen und Entrostungen dennoch sehr gut brauchbar. Bei großen Flächen ist sicher ein professioneller Sandstrahler besser und günstiger.

Mit einem Preis von um die 60 € arbeitet das Gerät absolut zufriedenstellend. Das hängt natürlich stark davon ab, was Sie damit machen wollen. Sicher sind Arbeiten damit an großen Flächen wie etwa Fassaden vermutlich zu langwierig.